Forschungsgruppen am NCT

Unter dem Dach des Nationales Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden verfolgen zahlreiche NCT-Mitglieder ihre onkologischen Forschungsprojekte.

Prof. Dr. Stefanie Speidel ist die erste Professorin, die aus Geldern des NCT Dresden finanziert wird. Die Professorin forscht auf dem Gebiet der Translationalen Chirurgischen Onkologie. Zwei Professuren auf den Gebieten „Translationale Medizinische Onkologie“ und „Translationale Bildgebung in der Onkologie“ werden in Kürze mit führenden Wissenschaftlern und Ärzten besetzt, zwei weitere Professuren werden folgen. Durch die NCT-Professuren werden in Dresden ganz gezielt bestimmte onkologische Forschungsschwerpunkte gestärkt.

Weiterhin befassen sich derzeit fünf Juniorforschungsgruppen am NCT mit elementaren Fragen der Krebsmedizin. Dabei reicht das Spektrum von Grundlagenforschung, zum Beispiel zu immunregulatorischen Prozessen oder Mechanismen der Tumorstreuung, bis zur gezielten Forschung zu bestimmten Krebsarten wie Prostata- oder Blutkrebs.

Um personalisierte Onkologie mit neuen Impulsen voranzubringen, fördert das NCT außerdem neun Proof of Concept (PoC)-Projekte vor Ort in Dresden und vier weitere standortübergreifende PoC-Teams gemeinsam mit dem NCT Heidelberg.