NCT Dresden

NCT Dresden kurz & knapp

Dresden ist seit 2015 – neben Heidelberg – Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT).

Das NCT Dresden ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und  des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR). Es verbindet interdisziplinäre Patientenversorgung und exzellente Krebsforschung unter einem Dach.

Ziel

Wir wollen Ergebnisse aus der Krebsforschung schnell und gezielt zum Wohle von Patienten weiterentwickeln, in klinischen Studien testen und in die Routinebehandlung überführen. Hierbei streben wir eine personalisierte Krebsmedizin an, mit maßgeschneiderten Therapien für jeden einzelnen Patienten.

Historie Krebsforschungs- und behandlungsstandort Dresden

2003
Gründung des Universitäts KrebsCentrums Dresden (UCC) als multidisziplinäres Zentrum für Tumorbehandlung, Krebsforschung und Ausbildung. 

2004 
Das „OncoRay – Zentrum für medizinische Strahlenforschung in der Onkologie" wird als eines von sechs „Zentren für Innovationskompetenz“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in das Förderprogramm „Zentren für Innovationskompetenz – Exzellenz schaffen – Talente sichern“ aufgenommen

2005
Start Sonderforschungsbereich 655: „Von Zellen zu Geweben: Determination und Interaktionen von Stammzellen und Vorläuferzellen bei der Gewebebildung“

2007

Auszeichnung des UCC als „Onkologisches Spitzenzentrum“ durch die Deutsche Krebshilfe e.V. Diese Auszeichnung wurde seither bei jeder Wiederbegutachtung erneuert.

2010
In Dresden eröffnet die bundesweit erste Partnerstelle des Krebsinformationsdienstes (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Ernennung des OncoRay zum „Nationalen Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie“ gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Radioonkologie (HIRO)

2012
Dresden wird Partner im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK).

2014
Die Bundesforschungsministerin gibt bekannt, dass in Dresden neben Heidelberg ein zweiter NCT-Standort aufgebaut wird.

2015
Beginn des Aufbaus des NCT Dresden

Patientenversorgung

Die Patientenversorgung am Dresdner Standort erfolgt am Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) und den beteiligten Fachkliniken durch Ärzte und Pflegekräfte des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden. Zertifizierte Organkrebszentren sichern die hohe Qualität der Behandlung.

Zur UCC-Website >>>

Klinische Studien

  • Aktuell mehr als 170 klinische Studien zu onkologischen Fragestellungen
  • 18 Prozent der Krebspatienten sind in klinische Studien eingeschlossen

Forschung

Forschung im NCT Dresden

Das NCT Dresden setzt Forschungsschwerpunkte in den Bereichen hochpräzise Strahlentherapie, neue Operationstechniken, modernste Krebsmedikamente, biologische Bildgebungsmethoden und molekulare Tumordiagnostik. Im Rahmen des Aufbauprogramms werden diese Bereiche in Dresden erweitert und gestärkt.

Qualität

  • Evidenzbasierte Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Nachsorge
  • Wöchentlich bis zu 17 interdisziplinäre Tumorboards
  • Zentrale Einrichtungen:
    NCT Molekulare Tumordiagnostik, NCT Data and Trial Management Unit, NCT Immun Monitoring Unit

Leitung NCT Dresden

Das Direktorium » des NCT Dresden

Professor Dr. Martin Bornhäuser

Kontakt

Tel.: +49 (0)351 458 4704
E-Mail: martin.bornhaeuser(at)uniklinikum-dresden.de

Professor Dr. Jürgen Weitz im NCT Dresden

Kontakt

Tel.: +49 (0)351 458 2742
Fax: +49 (0)351 458 4395
E-Mail: juergen.weitz(at)uniklinikum-dresden.de

Professor Dr. Michael Baumann im NCT Dresden

Kontakt

Tel.: +49 (0)6221 42 2163
E-Mail: michael.baumann(at)dkfz-heidelberg.de

Dr. Heidrun Groß

Dr. Heidrun Groß

Leiterin der Koordinierungsstelle NCT Dresden

Fetscherstraße 74/PF 41
01307 Dresden
Tel.: +49 (0)351 458 5239
Fax: +49 (0)351 458 5716
E-Mail: h.gross(at)dkfz.de