vom 05.08.2019

Biologie-Olympioniken zu Gast in Dresden

Vertreter der Deutschen und Schweizer Nationalteams für die Internationale BiologieOlympiade mit Betreuern bei der Vorbereitungswoche in Dresden. © Lena Bänziger
Vertreter der Deutschen und Schweizer Nationalteams für die Internationale BiologieOlympiade mit Betreuern bei der Vorbereitungswoche in Dresden. © Lena Bänziger

Rund 1.500 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II nahmen 2019 deutschlandweit am Auswahlwettbewerb zur Internationalen BiologieOlympiade (IBO) teil. Vier von ihnen qualifizierten sich in einem vierstufigen Auswahlverfahren für das deutsche Nationalteam.

Die Vertreter des Deutschen wie auch des Schweizer Nationalteams kamen vom 8. bis 13. Juli zu einer Vorbereitungswoche nach Dresden. In Vorträgen, Praktika und Exkursionen an der TU Dresden, am CRTD/BIOTEC, am NCT/UCC Dresden, im Botanischen Garten sowie im Hygiene-Museum sammelten sie hier noch einmal geballtes biologisches Wissen in zahlreichen Gebieten und konnten ihre praktischen Fähigkeiten verbessern. „In einem molekularbiologischen Praktikum konnten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise den Genotyp von Bakterien ermitteln. Die Motivation war riesig und während der Experimente sind wir auf viele spannende Fragen gestoßen“, sagt Dr. Arne Jahn von der Abteilung Translationale Medizinische Onkologie am NCT/UCC Dresden.

Gut gerüstet reisten die Olympioniken anschließend nach Ungarn, wo sie vom 14. bis 21. Juli an der 30. Internationalen BiologieOlympiade teilnahmen – gemeinsam mit Schülern aus 78 Nationen. Das deutsche Team konnte eine Silber- und drei Bronze-Medaillen erringen. Herzlichen Glückwunsch!