Gynäkologie, Mamma

Zusammenfassung
Multizentrisches Verbundprojekt zur Erfassung von Familien mit Verdacht auf hereditäres nicht-Polyposis-assoziiertes kolorektales Karzinom Syndrom (HNPCC) mit dem Ziel die Früherkennung durch genetische Diagnostik und Koloskopie zu verbesser
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Hans K. Schackert
Hauptprüfer E-Mail schacker(at)rcs.urz.tu-dresden.de
Zusammenfassung
Charakterisierung des allgemeinen Sicherheits- und Verträglichkeitsprofils einer Reihe von intravenösen (IV) Verabreichungen von ICT01 als Monotherapie und in Kombination mit einem Immun-Checkpoint-Inhibitor (ICI, d.h. Programmierter Zelltod-1 (PD-1) oder Programmierter-Tod-Ligand-1(PD-L1)-Blocker) bei Patienten mit fortgeschrittenen, rezidivierten/refraktären soliden Tumoren oder hämatologischen Krebsarten.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. habil Martin Wermke
Hauptprüfer Telefon +49 351-4587566
Studiensekretariat Sophia Tischer
Studiensekretariat Telefon +49 351-45811439
Zusammenfassung
Zur Bestimmung der maximal verträglichen Dosis(n) (MTD) oder der empfohlenen Dosis für die Expansion (RDE) und des Dosierungsschemas für die Weiterentwicklung von BI 764532. Die MTDs werden auf der Grundlage der Häufigkeit der Patienten definiert, die während der MTD-Auswertungsperiode in den untersuchten Schemata dosisbegrenzende Toxizitäten (DLTs) erfahren. Die empfohlene Dosis für die Ausdehnung (RDE) wird sich an den Bewertungen der allgemeinen Sicherheit, Wirksamkeit, Pharmakokinetik (PK) und Pharmakodynamik (PD) orientieren. Weitere Ziele sind die Dokumentation der Sicherheit und Verträglichkeit von BI 764532, die Charakterisierung von Pharmakokinetik und Pharmakodynamik sowie die Auswertung von Wirksamkeitssignalen. In Phase Ib wird BI 764532 an ausgewählten Patientenpopulationen auf der Grundlage von Daten aus Phase Ia weiter untersucht. Die Ziele, Endpunkte und das Design der Phase Ib werden in einer Änderung des Studienprotokolls nach Vorliegen der Ergebnisse der Phase Ia festgelegt.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. habil Martin Wermke
Hauptprüfer Telefon +49 351-4587566
Studiensekretariat Romy Schöne
Studiensekretariat Telefon +49 351-45810457
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Meinolf Suttorp
Hauptprüfer Dr. Theresa Link
Studiensekretariat Olga Dietrich
Zusammenfassung
Die Inzidenz des Mammakarzinoms v. a. der prämenopausalen Patientin steigt, daher steigt auch die Inzidenz des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft. Da es über diese Patientinnengruppen sehr wenig Daten gibt, sollen mit der vorliegenden Studie prospektiv Daten zum Mammakarzinom in der Schwangerschaft erhoben werden. Hierbei steht an erster Stelle die Toxizität der Therapien für Mutter und Kind bei einer Behandlung eines in der Schwangerschaft aufgetretenen Mammakarzinoms untersucht werden. Erarbeitete Richtlinien zur Therapie werden angeboten und deren Akzeptanz soll untersucht werden. Weitere Zielkriterien sind die Erfassung der Therapien, der durchgeführten Diagnostik, der Spätfolgen der Therapie für das Kind und das mütterliche Outcome sowie der Schwangerschaftsverlauf
Hauptprüfer Dr. med. Cornelia Meisel
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Eine multizentrische, randomisierte Phase III-Studie zum Vergleich einer Chemo- versus einer endokrinen Behandlung in Kombination mit einer dualen HER2-gerichteten Herceptin® (Trastuzumab)/ Perjeta® (Pertuzumab)-Therapie plus Kisqali® (Ribociclib) bei Patientinnen mit HER2-positivem und hormonrezeptorpositivem metastasiertem Brustkrebs.
Hauptprüfer Dr. Theresa Link
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Pelvine und paraaortale Lymphadenektomie bei Patientinnen mit Endometriumkarzinom Stadium I oder II mit hohem Rezidivrisiko
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Pauline Wimberger
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Viele Patientinnen leiden während einer Chemotherapie unter Übelkeit und Erbrechen. Oft reichen die verfügbaren Medikamente nicht aus, um diese Nebenwirkungen ausreichend zu behandeln. Außerdem sind die Patientinnen häufig unterschiedlich stark betroffen, obwohl sie die gleiche Therapie bekommen. In dieser Studie soll untersucht werden, ob es bestimmte patienteneigene Faktoren gibt, die bestimmen, wie hoch das Risiko einer Patientin ist, Übelkeit und Erbrechen zu entwickeln. Aus diesen Ergebnissen soll ein Modell entstehen, mit dem man berechnen kann, welches Risiko eine Patientin hat, damit die Therapie gegen Übelkeit und Erbrechen von Beginn an besser eingestellt werden kann
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Pauline Wimberger
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Hauptprüfer Dr. med. Karin Kast
Studiensekretariat Olga Dietrich
Hauptprüfer Dr. Theresa Link
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Hauptprüfer Dr. Jan Kuhlmann
Zusammenfassung
The purpose of this study is to compare the efficacy of olaparib (MK-7339) plus pembrolizumab (MK-3475) with chemotherapy plus pembrolizumab after induction with first-line chemotherapy plus pembrolizumab in triple negative breast cancer (TNBC). The primary hypotheses are: 1. Olaparib plus pembrolizumab prolongs progression-free survival (PFS) compared with chemotherapy plus pembrolizumab. 2. Olaparib plus pembrolizumab is non-inferior to chemotherapy plus pembrolizumab in terms of overall survival (OS). 3. Olaparib plus pembrolizumab prolongs OS compared with chemotherapy plus pembrolizumab.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Pauline Wimberger
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Hauptprüfer Dr. Theresa Link
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Hauptprüfer Christine Griebsch
Hauptprüfer Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Randomisierte, multinationale, multizentrische Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit einer lokalen Strahlentherapie von Metastasen als Ergänzung zur Standardtherapie bei Patientinnen mit oligometastasiertem Mammakarzinom
Hauptprüfer Dr. med. Annett Linge
Studiensekretariat Robert Oelsner
Zusammenfassung
EPIK-B3: Eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie der Phase III zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Alpelisib (BYL719) in Kombination mit nab-Paclitaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem triple-negativem Mammakarzinom mit entweder einer Mutation des Gens für PIK3CA (Phosphatidylinositol-4,5-Bisphosphate 3-Kinase Catalytic Subunit Alpha) oder einem Verlust des Proteins PTEN (Phosphatase and Tensin Homolog) ohne PIK3CA-Mutation. Das Hauptziel der Studie ist herauszufinden, ob die Prüfsubstanz Alpelisib bei gemeinsamer Anwendung mit dem zugelassenen Arzneimittel nab-Paclitaxel bei Männern und Frauen mit fortgeschrittenem triple-negativem Brustkrebs sicher und wirksam ist. Alle Studienteilnehmer in Teil B1 erhalten Alpelisib und nab-Palcitaxel. Von den Studienteilnehmern, die in Teil A und in Teil B2 behandelt werden, erhalten je die Hälfte Alpelisib und nab-Palcitaxel, die andere Hälfte erhält Placebo und nab-Paclitaxel.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Pauline Wimberger
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Teilnehmen kann jede Patientin mit Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs, deren Diagnose vor mindestens acht Jahren gestellt wurde, unabhängig davon, ob ein Rezidiv aufgetreten ist
Hauptprüfer Dr. Theresa Link
Studiensekretariat Christine Griebsch
Studiensekretariat Telefon +49 351-4584202
Zusammenfassung
Lebenssinn und Krankheitsbewältigung: Individuelle Sinnorientierungen von traumatisierten Psychotherapieklienten und Brustkrebspatientinnen im Vergleich zur Normalbevölkerun
Hauptprüfer PD Dr. Karin Pöhlmann
Zusammenfassung
Lebenssinn und Krankheitsbewältigung: Individuelle Sinnorientierungen von Brustkrebspatientinnen und Patientinnen mit Cervix-Karzinom im Vergleich zu einer gesunden Stichprobe aus der Normalbevölkerun
Hauptprüfer PD Dr. Karin Pöhlmann