Andere Solide Tumore

Zusammenfassung
Bewertung der Häufigkeit von HLA-Genotypen und der Expression von Tumorantigenen bei Patienten mit rezidivierten/refraktären soliden Tumoren im fortgeschrittenen Stadium, die für neuartige T-Zell-Rezeptor-basierte Therapien in Frage kommen.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. habil Martin Wermke
Hauptprüfer Telefon +49 351-4587566
Studiensekretariat Tina Schlegel
Studiensekretariat Telefon +49 351-45817520
Zusammenfassung
Patienten mit Tumoren der Schädelbasis und Indikation zur Strahlentherapie mit kurativer Zielsetzung (oder hochdosiert-palliativer Zielsetzung) erhalten eine Protonentherapie mit Gesamtdosen und Fraktionierungsschemata analog der Standard-Photonentherapie oder etablierter Protonen-Schemata. Sofern im Einzelfall eine simultane Chemotherapie indiziert ist, wird diese analog zur Photonentherapie appliziert
Hauptprüfer Dr. med. Steffen Appold
Studiensekretariat Annett Petzold
Hauptprüfer PD Dr. med. Gunnar Folprecht
Studiensekretariat Annett Boraschke
Studiensekretariat Telefon +49 351-4587666
Zusammenfassung
ENS@T databases for ACC, APA, NAPACA and Pheo have been created through the work of the four ENS@T working groups who jointly agreed a core dataset for each tumour entity as a minimum work-up requirement
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Lorenz Hofbauer
Studiensekretariat Julia Brütting
Zusammenfassung
Rhabdoide Tumoren jeglicher anatomischen Lokalisation Art Europäisches Registe
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Meinolf Suttorp
Zusammenfassung
Multizentrisches Verbundprojekt zur Erfassung von Familien mit Verdacht auf hereditäres nicht-Polyposis-assoziiertes kolorektales Karzinom Syndrom (HNPCC) mit dem Ziel die Früherkennung durch genetische Diagnostik und Koloskopie zu verbesser
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Hans K. Schackert
Hauptprüfer E-Mail schacker(at)rcs.urz.tu-dresden.de
Hauptprüfer Dr. med. Annekatrin Seidlitz
Hauptprüfer E-Mail annekatrin.seidlitz(at)ukdd.de
Studiensekretariat Annett Petzold
Zusammenfassung
Temozolomid (oral) als Induktionschemotherapie parallel zur Radiotherapie sowie anschließend als Konsolidierungschemotherapi
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Meinolf Suttorp
Zusammenfassung
Ziel der angebotenen Studie ist es, Regionen im Gehirn besser zu untersuchen, die wahrscheinlich für die Entwicklung späterer Hirnleistungsstörungen mitverantwortlich sind (Hippocampus). Ebenso sollen neuropsychologische Untersuchungen durchgeführt werden, die die Hirnleistungsfähigkeit zu verschiedenen Zeitpunkten messen und die ausführlichere Tests darstellen als wir sie bei Patienten außerhalb dieser Studie durchführen
Hauptprüfer Prof Dr. med. Mechthild Krause
Studiensekretariat Annett Petzold
Zusammenfassung
International HIT-MED Registry: For children, adolescents, and adults with medulloblastoma, ependymoma, pineoblastoma, CNS-primitive neuroectodermal tumours
Zusammenfassung
Charakterisierung des allgemeinen Sicherheits- und Verträglichkeitsprofils einer Reihe von intravenösen (IV) Verabreichungen von ICT01 als Monotherapie und in Kombination mit einem Immun-Checkpoint-Inhibitor (ICI, d.h. Programmierter Zelltod-1 (PD-1) oder Programmierter-Tod-Ligand-1(PD-L1)-Blocker) bei Patienten mit fortgeschrittenen, rezidivierten/refraktären soliden Tumoren oder hämatologischen Krebsarten.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. habil Martin Wermke
Hauptprüfer Telefon +49 351-4587566
Studiensekretariat Sophia Tischer
Studiensekretariat Telefon +49 351-45811439
Zusammenfassung
Multizentrische, bundesweite, nicht-interventionelle Erfassung epidemiologischer Daten von Patienten mit neuroendokrinen Tumoren (NET), sowie Dokumentation und Analyse der Qualität von Diagnostik und Therapie in der Langzeitbetreuung von NET-Patienten in Deutschlan
Hauptprüfer Dr. med. Anke Kröcher
Studiensekretariat Diana Löscher
Zusammenfassung
Dies ist eine offene Phase Ib/II-Studie. Der Eskalationsteil wird die Sicherheit und Verträglichkeit von JDQ443 als Einzelwirkstoff und JDQ443 in Kombination mit den anderen Studienbehandlungen (TNO155 und Spartalizumab) bei Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren charakterisieren. Nach der Bestimmung der maximal verträglichen Dosis / empfohlenen Dosis für einen bestimmten Behandlungsarm, wird die Dosis-Expansion die Anti-Tumor-Aktivität bewerten und die Sicherheit, Verträglichkeit und PK/PD jedes Regimes bei der maximal verträglichen Dosis / empfohlenen Dosis weiter beurteilen.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. habil Martin Wermke
Hauptprüfer Telefon +49 351-4587566
Studiensekretariat Max Langner
Studiensekretariat Telefon +49 351-45817566
Zusammenfassung
Eine randomisierte, offene, kontrollierte, multizentrische Phase III Studie zur Bestimmung der Wirksamkeit der neoadjuvanten intratumoralen Behandlung mit L19IL2/L19TNF gefolgt von chirurgischer Entfernung der Läsionen im Vergleich zu chirurgischer Entfernung alleine in Melanom-Patienten der klinischen Stufe III B/C (neoadjuvant (vor OP)).
Hauptprüfer Marlene Garzarolli
Hauptprüfer Telefon +49 351-4582124
Studiensekretariat Laura Engel
Studiensekretariat Telefon +49 351-458
Zusammenfassung
Bei dieser Studie handelt es sich um eine wissenschaftliche klinische Studie. Sie untersucht die Wirksamkeit der Prüfsubstanz Spartalizumab (PDR001) in Kombination mit einer anderen Prüfsubstanz bei Patienten, die an einem fortgeschrittenen Melanom erkrankt sind. Wenn Sie mit einer Teilnahme an dieser Studie einverstanden sind und die Untersuchungen der Eingangsphase zeigen, dass diese Studie für Sie geeignet ist, werden Sie mit LAG525 in Kombination mit Spartalizumab behandelt. Die Kombination der Prüfpräparate wird im Folgenden als „Studienbehandlung“ bezeichnet. In dieser Studie haben bereits 45 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom die Kombinationstherapie aus LAG525 mit Spartalizumab erhalten. Vorläufige Ergebnisse zeigten für diese 45 Patienten, dass diese Studienbehandlung für Patienten mit einer bestimmten Menge des Proteins LAG-3 im Tumor von Nutzen sein kann. Auf Grundlage dieser Ergebnisse, wird LAG525 in Kombination mit Spartalizumab nun in dieser Studie untersucht, um herauszufinden, ob diese Behandlung sicher und wirksam ist bei Patienten mit einem inoperablen, fortgeschrittenen Melanom, die zuvor bereits gegen diese Erkrankung behandelt wurden und eine bestimmte Menge des Proteins LAG-3 im Tumor aufweisen. Diese Studienbehandlung werden höchstens 100 Patienten mit den oben genannten Grundvoraussetzungen erhalten. Voraussichtlich werden nur ca. 20 – 25 % der Patienten die benötigte Menge des Proteins LAG-3 im Tumor aufweisen. Nur diese Patienten können an der Studie teilnehmen, wenn alle anderen Teilnahmevoraussetzungen erfüllt sind.
Hauptprüfer Marlene Garzarolli
Hauptprüfer Telefon +49 351-4582124
Studiensekretariat Daniela Walther
Zusammenfassung
Prospekive Studie zur Entwicklung neuer Verfahren zur Diagnostik von Phäochromozytomen, Paragangliomen und GEP-NET und daraus entstehender neuer Behandlungsmöglichkeite
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Lorenz Hofbauer
Studiensekretariat Julia Brütting
Zusammenfassung
Patienten = 5 Jahre werden nach inkompletter Tumorentfernung nach der Frage des Zeitpunktes der postoperativen Strahlentherapie untersucht. In Arm I wird direkt im Anschluss an die Operation eine Strahlentherapie durchgeführt, in Arm II werden die Patienten engmaschig kontrolliert und bei Progression des Resttumors bestrahlt. Endpunkte der Untersuchung sind Verbesserung der Lebensqualität (PEDQOL), progressionsfreies Überleben sowie Gesamtüberlebe
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Meinolf Suttorp
Zusammenfassung
Patienten mit Hirntumoren und Indikation zur Strahlentherapie mit kurativer Zielsetzung (oder hochdosiert-palliativer Zielsetzung) erhalten eine Protonentherapie mit Gesamtdosen und Fraktionierungsschemata analog der Standard-Photonentherapie. Eine simultane Chemotherapie wird je nach klinischer Indikationsstellung analog zur Photonentherapie appliziert
Hauptprüfer Prof Dr. med. Mechthild Krause
Studiensekretariat Annett Petzold
Zusammenfassung
Diese Studie beschäftigt sich mit der Machbarkeit, Toxizität und der Entwicklung der Lebensqualität während und nach einer Strahlentherapie mit Protonen bei Kindern. Das Hauptziel der Studie ist der Vergleich von Nebenwirkungen einer Protonentherapie gegenüber einer Photonentherapie und der Einfluss auf die Lebensqualität der kleinen Patienten. Die Eigenschaften der physikalischen Verteilung (v.a. steilerer Dosisgradient) lassen vor allem einen Vorteil für das tumorumgebende gesunde Gewebe vermuten und führen wahrscheinlich damit zu weniger Spätnebenwirkungen bei den Patienten, welche eine Protonentherapie erhalten. Die Verbesserungen und Vorteile der Protonentherapie führen möglichweise letztlich auch dazu, langfristig die Lebensqualität der Patienten durch verminderte Langzeitnebenwirkungen in der Behandlung ihres Krebsleidens, zu verbessern
Hauptprüfer Dr. med. Kristin Gurtner
Studiensekretariat Annett Petzold
Zusammenfassung
Vergleich von Protonen- und Photonentherapie von Hirntumoren: Effizienz und Nebenwirkungen bei klinischen Standarddosen Indikation: Patienten mit Hirntumoren und Indikation zur Strahlentherapie mit kurativer Zielsetzung (oder hochdosiertpalliativer Zielsetzung
Hauptprüfer Prof Dr. med. Mechthild Krause
Studiensekretariat Annett Petzold
Hauptprüfer Joseph Morgenstern
Studiensekretariat Joseph Morgenstern
Zusammenfassung
Der Zweck dieser Studie besteht darin, die Wirksamkeit, gemessen als rezidivfreies Überleben (Überleben ohne Wiederauftreten der Erkrankung), einer Fixdosiskombination (FDK, ein Medikament, mit einer Kombination aus mehreren Wirkstoffen) aus Relatlimab und Nivolumab im Rahmen einer adjuvanten Behandlung (ergänzende oder unterstützende Behandlung) von Melanomen des Stadiums III-IV nach einer Komplettresektion (komplette Entfernung des Gewebes, kein Nachweis einer Erkrankung) zu untersuchen. Die Kombination von Relatlimab mit Nivolumab wird untersucht, um herauszufinden, ob sie die Fähigkeit des Körpers verbessert, neue Melanomläsionen (pathologische Veränderung bzw. Schädigung eines Körperorgans, einschließlich der Haut, verursacht durch ein Melanom) anzugreifen, die nach einer chirurgischen Komplettresektion ohne Anzeichen einer Erkrankung auftreten könnten. Mit dieser Studie soll untersucht werden, ob die Behandlung von Patienten mit resezierbarem Melanom (Melanom, das entfernt werden kann) des Stadiums III-IV mit dieser Kombination nach einer Operation zur Entfernung aller Tumoren die Wahrscheinlichkeit eines Fortschreitens der Erkrankung im Vergleich zu Nivolumab allein verringert und welche möglichen Nebenwirkungen diese Kombinationstherapie haben könnte.
Hauptprüfer Prof. Dr. med. Friedegund Meier
Studiensekretariat Daniela Walther
Zusammenfassung
Der Zweck des Phase-III-Teils der Studie (d. h. des Teils der Studie, an dem Sie teilnehmen) besteht darin, festzustellen, ob die Kombination von Encorafenib und Binimetinib in Kombination mit Pembrolizumab bei der Behandlung der Krebserkrankung wirksamer ist als Pembrolizumab allein (ein Versorgungsstandard bei fortgeschrittenem Melanom).
Hauptprüfer Marlene Garzarolli
Hauptprüfer Telefon +49 351-4582124
Studiensekretariat Daniela Walther
Studiensekretariat Telefon +49 351-45819782